Die PsyFIT – Analyse

PsyFIT-Analyse: Eine Bestandsaufnahme

Was motiviert mich? Was macht mich ausdauernd? Worin liegt meine Kraft? Finden Sie mit Hilfe der PsyFIT-Analye heraus, wie es um Ihre aktuelle psychische Gesundheit und mentale Leistungsfähigkeit bestellt ist.
Mit der Analyse Ihrer Psychischen Fitness machen Sie einen wichtigen Schritt hin zum Erhalt und der Förderung Ihrer psychischen Gesundheit und Leistungsfähigkeit. Voraussetzung für zielgerichtetes Handeln ist eine gründliche Bestandsaufnahme und Analyse Ihrer aktuellen psychischen Befindlichkeit und der vorhandenen mentalen und emotionalen Leistungsressourcen.

Die PsyFIT-Analyse gibt Ihnen u.a. wertvolle Hinweise darüber…
•    wie zielführend Ihre Denk- und Handlungspräferenzen sind
•    wie stark Sie in Ihrem Leben fremd- oder selbstbestimmt sind
•    wie gut es Ihnen gelingt, Ziele in Ergebnisse umzusetzen
•    wie souverän Sie mit Belastungssituationen am Arbeitsplatz umgehen
•    wie Sie Herausforderungen und Veränderungen in Ihrem Leben bewältigen
•    wann und in welcher Intensität bei Ihnen Stress entsteht
•    wie Sie mit vermeintlichen Niederlagen oder Schicksalsschlägen umgehen
•    welche Qualität Ihre Beziehungen zu anderen Menschen haben
•    wie ausgeprägt Ihr Wohlbefinden und Ihre Zufriedenheit sind

Anmerkungen zur PsyFIT-Analyse:
Die PsyFIT-Analyse ist ein Indikator für Ihre Resilienz, Ihr psychisches Wohlbefinden und Ihre mentale Leistungsfähigkeit.

Für wen ist die PsyFIT-Analyse das ideale Anaylse-Instrument:
1.    Für jeden erfolgsorientierten und an seiner persönlichen Weiterentwicklung interessierten Menschen.
2.    Für alle Mitarbeiter von Unternehmen, die Klarheit über Ihre psychische Gesundheit und Leistungsfähigkeit haben möchten.
3.    Für die Verantwortlichen des betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM) von Unternehmen, um die Gesundheit Ihrer Mitarbeiter zu fördern.
4.    Für die Verantwortlichen für die Personalauswahl von Führungskräften und Verkäufern, um psychische Fitness von Bewerbern festzustellen.

Einfluss auf die Psychische Fitness haben neben den Faktoren, wie innere Einstellung, Selbstwert/Selbstbild, Fokussierung, Selbstmotivation, Ausdauer, auch Rahmenbedingungen, wie Zufriedenheit mit sozialen Beziehungen und Faktoren, die auf die innere Balance wirken, wie Sicherheit, räumliches Wohlbefinden, adäquates Stresslevel (Arbeitsvolumen) oder die Beteiligung an Entscheidungen.
In den Mittelpunkt der Betrachtung der Psychischen Fitness muss das Potenzial für zukünftige Fähigkeit und Motivation gestellt werden. Je früher eine solche Analyse erstellt wird, umso leichter ist es, die nötige Unterstützung zu initiieren.

Die Auswertungsergebnisse

Die PsyFIT-Analyse orientiert sich an sechs Leistungskategorien. Diese sind Identität, Einflussnahme, Antrieb, Ausdauer, Balance und Beziehungsstärke. Sie erhalten zu jeder Kategorie eine ausführliche Beschreibung der von Ihnen erzielten Werte. Darin sind auch erste Handlungsempfehlungen enthalten. Diese dienen als optimale Grundlage für das Erlernen oder Verstärken zusätzlich oder bereits vorhandener Verhaltenspräferenzen.

Der PsyFIT-Index

Zusätzllich zur ausführlichen Auswertung in den einzelnen Kategorien ermittelt die Analyse den „Psychische Fitness – Index“ durch Addition der erreichten Punkte, wobei den Motiven Gewöhnung, Eigenmotivation, Verdrängung und Verantwortung bei jedem Item jeweils unterschiedliche Gewichtungen zugeordnet sind, die die Punkte verstärken oder reduzieren. Der Index spiegelt wieder, wie gut der Proband seine Psychische Fitness beurteilt und wie stark der Grad der derzeitigen Anspannung ist, bzw. ob das von Natur aus veranlagt ist, dass eine Kategorie stark oder schwach ausgeprägt ist oder ob die Beeinflussung durch die Rahmenbedingungen zustande kommt und entsprechend punktuell oder kontinuierlich beständig ist. Die Bedeutung der wahrgenommenen Psychischen Fitness ist immens. Sie sagt etwas darüber aus, ob sich jemand in der Lage fühlt, Aufgaben zu bewältigen und hat erheblichen Einfluss auf die Frage, wie das Arbeitsleben in Zukunft bewältigt werden kann. Berufs- und Erwerbsfähigkeit bzw. Burnout oder Depression wären die Folgen eines dauerhaft niedrig verbleibenden PsyFIT-Index. Der PsyFIT-Index ist geeignet, das Risiko für eine sinkende Beschäftigungsmöglichkeit mit zunehmendem Alter vorherzugsagen. (vgl. auch Langzeitstudie Ilmarinen, Tuoni et al. 1997).

Prävention durch Psychische Fitness

Alle Felder besitzen eine präventive Dimension. Je mehr sich die eigenverantwortliche Umsetzung aus der Analyse und dem PsyFIT-Seminar entwickelt und die Kommunikation parallel dazu erfolgt, umso größer ist die Wahrscheinlichkeit, langfristig für psychische Fitness zu sorgen.

Entscheidend für die Verbesserung der Psychischen Fitness ist,
•    dass die Person die richtige Wahl trifft, welche eigenen Verhaltensmuster gezielt wahrgenommen werden sollen.
•    welche Tätigkeiten/Handlungen eher vernachlässigt werden sollen.
•    an welchen Stellen Anstrengungen nötig sind oder kompensatorische Hilfe wichtig wird.

Die Urheber
Urheber der PsyFIT-Analyse sind die Diplom-Psychologin Silke Reinbold und der Arbeits- und Organisationspsychologe (MoP) und Diplom-Betriebswirt Stefan Hieronimus. Beide verfügen über langjährige Trainings- und Coachingerfahrung im Bereich der Psychischen Fitness und sind Autoren von Fachbüchern.

Mehr Infos – hier klicken